...
das Patent ist so einfach wie genial
 
 

Stehende und liegende Pfosten werden vollmassiv ohne Zwischenräume zu kompakten
Bauelementen  geschichtet. Staubtrockene Holzdübel durchdringen diese Schichten in
der vollen  Stärke  des  Wandelementes.     Die  Dübel  nehmen  an  ihrem  neuen  Ort
geringste Restfeuchtigkeit auf und quellen unlösbar wie  gut  verwachsene  Äste  in die
umgebenden  Hölzer hinein.    Kraftvoll verbinden sie die Einzelteile zu einem massiven
Ganzen. SystemThomaHolz100-Häuser haben in Japan stärkste  Erdbeben  unbeschä-
digt über standen. Spielend können bis zu 10-geschossige Häuser mit diesem System
gebaut werden.       Das Besondere am SystemThomaHolz100-Patent ist die leim- und
metallfreie Verbindung zu einem  einstofflichen,    beständigen  Element  –  zu  hundert
Prozent aus Holz.      Skelettbauten aus verschiedenen Materialien  (wie  z.B.  im  her-
kömmlichen  Fertighausbau  in  Ständerbauweise   verwendet) erhöhen  das  Risiko  für
Bauschäden:     Beschädigungen,  Schimmelbildung,  Kondensation,  Anschlussfehler,
undichte Verbindungen.



Einstoffliche Bauweise bietet dagegen große Vorteile:
SystemThomaHolz100-Elemente sind 100 prozentig kondenswassersicher,  winddicht,
wärme- und schalldämmend.  Leimschichten im  Holz  würden  die  natürliche  Atmung
bremsen oder sperren. Verdübelte SystemThomaHolz100-Wände bleiben ungehindert
atmungs- und diffusionsfähig.